Ziele der Hilfe für Helfer

Neben der Hilfe für Geflüchtete, bieten wir auch Hilfe für Helfer an, die mit traumatisierten Geflüchteten arbeiten. Wir möchten damit Helfer entlasten, ihnen vermitteln, wo und wie sie sich am besten an die vorhandenen Hilfesysteme wenden können und sie interkulturell sensibilisieren. Zudem möchten wir ihnen mehr Sicherheit im Umgang mit traumatisierten Geflüchteten, ferner die Fähigkeit sich persönlich abzugrenzen sowie ihnen Knowhow und Handlungsmodelle für Krisensituationen zur Hand zu geben.

So kann TRIGG Helfer unterstützen:

1.) Entlastung im Bereich Trauma

Sie betreuen Geflüchtete und einer ihrer Schützlinge bereitet Ihnen Sorgen? Es ist nicht die Aufgabe ehrenamtlicher Helfer, sich mit dem Trauma der Geflüchteten auseinanderzusetzen. Daher können Sie die Geflüchteten an uns vermitteln. Wir kümmern uns um das Trauma und Sie tun das, weshalb sie Helfer wurden. Das bedeutet Sie begleiten Ihren Schützling zum Beispiel zu Arztterminen und Behördenterminen, üben Deutsch oder sie geben einfach nur Halt in Form von gemeinsamen Aktivitäten.

2.) Intervision

In komplizierten Fällen können Sie den Rat unseres erfahrenen Traumatherapeuten in Anspruch nehmen. Das funktioniert noch besser mit anderen Helfern, da so ein konstruktiver und lösungsorientierter Erfahrungsaustausch unter professioneller Leitung stattfinden kann.

3.) Workshops

Für Einrichtungen, Organisationen, Helferkreise usw. bieten wir vor Ort Workshops an, die auf Ihre Bedürfnisse ausgerichtet sind. Es handelt sich dabei beispielsweise um Themen wie „Fordern und Fördern –  im Spannungsfeld bei Geflüchteten“ oder „Umgang mit traumatisierten Geflüchteten in der Flüchtlingsarbeit“. Leider gibt es für dieses Angebot keine Förderung, weshalb wir die Workshops nicht kostenlos anbieten können.

Sie haben noch Fragen oder möchten unser Angebot annehmen?

Für weitere Informationen, Auskünfte zu den Kosten (Workshops) und Anfragen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.